Allgemeiner, etwas älterer,
(mehr oder weniger weiterhin gültiger) Text

sonja sonja sonja

Meines Wissens werde ich zwar in keiner Verbrecherkartei geführt ;-)
aber die entsprechenden Fotos würden so aussehen!

Ich heiße Sonja Westermayer und bin am 23.9.1982 in Tübingen geboren. Aufgewachsen bin ich allerdings in der Nähe von Freiburg im Breisgau. Bis zum Juni 2002 war mein Alltag vorwiegend durch die Schule - das Albert-Schweitzer-Gymnasium Gundelfingen - geprägt. Inzwischen studiere ich in Rostock Physik und genieße mein Studentinnenleben. Den Sprung von Freiburg - quer durch die Republik - nach Rostock habe ich vor allem gewagt, um ans Meer zu kommen.

Reika

Freies Studentenleben am Meer hin oder her, ich vermisse hier doch verschiedenes:

Allem voran mein langjähriges Pflegepferd Reika, mit dem ich viel Zeit verbracht habe - darunter schöne Ausritte bei jedem Wetter, aber auch weniger schöne Stunden, z.B. während Reika eine Hufrehe hatte. Zum Reiten bin ich in Rostock bisher leider auch noch nicht gekommen.

Neben Pferden mag ich auch andere Tiere sehr gerne, rechts ist z.B. die Katze meiner Schwester, Paula, abgebildet, die gerne in Betten schläft und Mäuse frisst - wie das Katzen so gerne tun - auch sie vermisse ich hier.

Paula

Andere Interessen - besonders an Musik und Kunst - ziehen da leichter um. Meine Gitarre ist selbstverständlich dabei, verständlicherweise nicht das Klavier. Ein Bleistift und ein bisschen Papier zum Zeichnen sind fast immer in meiner Jackentasche, sie warten nur auf interessante Motive ...

Wer mehr über mich und meine Umwelt erfahren möchte, schaut sich hier am besten ein wenig um, oder schreibt mir direkt eine Mail.


Aktuelles
- Mal sehen, wie lange es aktuell bleibt *g*

Im August 2004 habe ich die schöne Hansestadt Rostock mit dem Vordiplom in der Tasche hinter mir gelassen, um für 10 Monate woanders zu studieren. "Woanders" ist in meinem Fall die Universität in Luleň, wobei ich mit dieser Wahl der Ostsee treu geblieben bin, denn Luleň liegt fast am nördlichsten Zipfel der Ostsee in Schweden. Die Universität lehrt ungefähr genausoviele Studenten wie die Uni in Rostock ist allerdings eine Campusuni - ich treffe also auch mal andere Studenten, nicht nur Physiker.
Zwischen Rostock und Luleň besteht eine Austauschpartnerschaft im Rahmen des europäischen ERASMUS-Programmes. Die Austauschstudenten werden hier gut betreut, d.h. vom Bahnhof/Flughafen abgeholt in ihre Wohnung gebracht und mit verschiedenen Partys und Ausflügen unterhalten.
Der größte Unterschied im Stil, wie studiert wird, ist neben der Sprache (glücklicherweise größtenteils Englisch) die Einteilung des Jahres in 4 Quartale, in denen jeweils wenige (intensive) Kurse besucht werden. Inhaltlich ist es natürlich im Großen und Ganzen weiterhin Physik, aber ein paar Ausnahmen gönne ich mir: Schwedischunterrischt und ein Kurs über schwedischen Politik und das Wohlfahrtssystem tragen mit dazu bei, ein wenig von der fremden (häufig gar nicht so fremden) Kultur kennenzulernen.
Summa summarum: mir gefällt es hier gut!


Erstellt: März 2003 - Aktualisiert: 12.11.2004
sonja@westermayer.de