Atomkatastrofo in Fukushima (2011-03-11)

Aktualaj informoj pri la atomreaktora katastrofo en Fukushima Daiichi (Japanio), 2011-03-11: (de) ausgestrahlt.de
kaj Raporto en Esperanto kun ligilo al la taga raporto de HORI Yasuo (je la retejo de SAT)

Bericht eines Arbeiters aus dem japanischen Atommeilern Fukushima,
2011-03-15 von HORI Jasuo, einem japanischen Esperantisten in die Schweiz übermittelt: (Deutsch in Fettdruck zu lesen!) Ansager im Fernsehen berichten schlicht, dass man sich bemüht, dies oder jenes im Atommeiler von Fukushima zu tun. Aber unter welchen Bedingungen arbeitet die Belegschaft dort? Am 15. März berichtete das Fernsehen, dass 750 einfache Arbeiter aus dem Meiler flohen und 50 zurueckblieben. Heute erschien ein Artikel über diese Arbeiter. Ich fasse die Worte eines der geflohenen Arbeiters zusammen: Als sich das Erdbeben ereignete, war ich im Meiler. Es erfasste mich ein mächtiges Beben und gleich darauf kam ein riesiger Tsunami, der alle Steuerungsanlagen und Maschinen hinwegfegte. Wir bemühten uns, das Kühlsystem der Meiler wieder in Gang zu setzen, indem wir alle Mittel herbeiholten; es war vergeblich. Einige Hunderte Bedienstete arbeiteten abwechselnd an der Reparatur, aber nachfolgende Erdstöße machten all unsere Bemühungen wieder zunichte. Wir konnten wegen der aufeinander folgenden Erdstöße nicht richtig schlafen, noch konnten wir unter dem Stresses irgend etwas essen. Das Wasser wurde knapp und alle beklagten sich wegen Übelkeit. Wir fragten uns, wieviel Radioaktivität wir schon abbekommen hatten, ob die Reaktoren explodieren würden und ob eine grosse Menge Radioaktivität auf viele Menschen niedergehen würde. Manchmal dachte ich, dass die Gesellschaft uns feuern würde, dennoch beschlossen wir, dass wir diesen Ort nicht verlassen dürften, ehe die Bevölkerung nicht ruhig leben könnte. Um Atommeiler in Stand zu halten, brauchen die Stromgesellschaften eine grosse Belegschaft, weil es aufgrund der strengen gesetzlichen Vorgaben den Arbeitern verboten ist, sich mehr als eine bestimmte Zeit der Radioaktivität auszusetzen. Deshalb arbeiten sie pro Tag oft nur ein paar Minuten, damit sie nicht mehr als die Maximalmenge an Radioaktivität abbekommen. Der Durchschnitt der Leute will keine solch lebensgefährliche Arbeit machen. Deshalb werben die Gesellschaften Arbeitslose in grossen Städten an und bieten ihnenüber verdächtige Tarnorganisationen, mit Namen Jakuzas, japanische Mafias, gute Entlohnung an. Die Gesellschaften heben immer hervor, dass Atommeiler si- cher seien und die Atomenergie eine saubere Energie sei, aber hinter dem Scheinwerferlicht türmt sich der Unrat.

nach oben


Raporto de laboristo el la japana atomcentralo Fukushima

Fukushima-a Katastrofo (2011-03-11) - Taglibro de HORI Yasuo (sur la retejo de SAT)

Jen 2011-03-15, de HORI Jasuo (sendita de Mirejo) En televido anoncistoj simple raportas, ke oni klopodas fari iujn aliajn aferojn en la nuklea centralo de Fukushima; sed en kia kondichoj laboristoj tie laboras? La 15an, TV raportis, ke 750 simplaj laboristoj fughis ekster la centralon kaj restas 50. Hodiau aperis artikolo pri tiuj laboristoj. Mi resume tradukas la vortojn de unu el tiuj fughintoj: “Kiam okazis la tertremo, mi estis en la centralo. Atakis min grandega tremo, kaj tuj poste atakis grandega cunamo, kiu forportis chiujn blurajhojn (paperajhojn ?) kaj mashinojn. Ni strebis refunkciigi la sistemon por malvarmigi la centralojn, kolektinte chiujn bateriojn, sed vane. Kelkcent laboristoj alterne laboris por la riparado, sed postaj tertremoj nuligis niajn chiujn strebojn. Ni ne povis bone dormi pro la sinsekvaj tertremoj, nek manghi pro streso. Ekmankis akvo kaj chiuj plendis pro malbona sanstato. Ni demandis nin, kiom da radioaktiveco ni ricevis, chu la reaktoroj eksplodos kaj chu granda kvanto da radioaktiveco shprucos sur multajn homojn. Mi foje pensis, ke la kompanio forjhetos nin, tamen samtempe ni decidis, ke ni ne rajtas forlasi tiun chi lokon ghis la popolanoj povu vivi trankvile”. Por bonteni nukleajn centralojn, elektraj kompanioj bezonas multajn laboristojn, char lau la strikta legharo estas malpermesite al tiuj laboristoj eksponi sin al pli ol la difinita kvanto da radioaktiveco. Tial ili ofte laboras nur kelkajn minutojn tage por ke ili ne plu ricevu pli da radioaktiveco ol la limkvanto. Ordinaraj homoj ne volas fari tian vivriskan laboron, tial la kompanioj ofte varbas senlaborajn homojn en grandaj urboj, proponante altan salajron, pere de suspektindaj, nigraj organizoj, nome jakuza, japanaj mafioj. La kompanioj chiam fanfaronis pri tio, ke nukleaj centraloj estas sekuraj kaj atom-energio estas pura, sed malantau la luma scenejo estas tia rubajho. supren


  • Returni:
     Asocio de Verduloj Esperantistaj (AVE)