G&M Westermayer Verlag, Gundelfingen













 

 
Der G&M-Westermayer Verlag wurde 1978 in Tübingen gegründet, um Die Rede eines Indianers zu verbreiten.

Neben diesem Text erschienen mehrere Veröffentlichungen in Esperanto.

1997 wurde das Programm um eine Publikation von Texten Hartmut Gründlers erweitert. Darin sein Essay über die "Zwiesprache in der Werbung für die Atomenergie", sowie Briefe an die Regierung Schmidt, insbesondere die Zuspitzung zu seiner Selbstverbrennung anlässlich des Hamburger SPD-parteitags 1977.
Davon sind noch etliche Exemplare vorhanden.

2010 Dokumentation zu 25 Jahre Grüne im KV Breisgau-Hochschwarzwald. Vergriffen

2014 Landnahme, ein Fotobuch über die Produktion sog. Erdschollen-dokumente in Island und im RWE-Braunkohlenrevier.
In mehreren Ausstellungen zum "Anthropozän" hat Betty Beier u.a. auch Erdschollen aus dem Amazonas-Urwald dokumentiert.
Am 23. April 2018 beginnt eine weitere Ausstellung Betty Beiers in der Katholischen Akademie Freiburg.

31.12.2017 Die Verlagstätigkeit wurde eingestellt.
Kontaktadresse: Manfred Westermayer